Kommunikation: Sprachen, Schriftkultur und Medien

"Die Grenzen meiner Sprache(n) sind die Grenzen meiner Welt"
(Ludwig Wittgenstein)

Kommunikation durchzieht kindliches Handeln überall und jederzeit.
Das Aufwachsen der Kinder in einer Mediengesellschaft heißt unter anderem, Bilder und Texte, gesprochene und geschriebene Sprache in hoher Dichte, schneller Abfolge und variierenden Erscheinungsformen zu erleben. Es heißt auch, frühzeitig von Mehrsprachigkeit umgeben zu sein. Sprachliche Bildungsprozesse herauszufordern, ist daher eine umfassende Aufgabe der pädagogischen Arbeit.

Kommunikative Anreize werden bei uns vielfältig angeboten:

 

 

 

 

 

  • Gespräche mit einzelnen Kindern oder in der Gruppe
  • korrigierendes Feedback
  • Erzieherin als Sprachvorbild
  • das eigene Tun sprachlich begleiten (Handlungsbegleitendes Sprechen)
  • Lieder und Bewegungsspiele
  • Reime, Verse, Fingerspiele Geschichten und Bilderbücher vorlesen
  • Geschichten erfinden
  • Laute und Lautverbindungen differenziert hören
  • Silben hören und klatschen
  • Buchstaben kennen lernen
  • anregungsreiche Umgebung/ Raumgestaltung